Mannheimer Schüler*innen erarbeiten offenen Brief zu den aktuellen Corona Regelungen für Schulen

eingetragen in: 68DEINS! Allgemein

Die Einschränkungen auf Grund der Corona-Pandemie betreffen Schüler*innen in besonderem Maße. Daher lud das 68DEINS! Kinder- und Jugendbüro am Freitag, den 15. Januar von 10:00 bis 12:00 Uhr zur Mannheimer Schüler*innenkonferenz ein. Hier hatten Schüler*innen die Möglichkeit sich über ihre aktuelle Situation auszutauschen und gemeinsam Ideen und Forderungen zu den aktuellen Corona Regelungen für Schulen zu erarbeiten. EEntstanden ist dabei ein offener Brief der Mannheimer Schüler*innenkonferenz mit Forderungen aus drei Kleingruppen, welcher nun an die Fraktionen im Mannheimer Gemeinderat, an die Mannheimer Landtagsabgeordneten und an das Kultusministerium weitergeleitet wird.

Austausch in Kleingruppen und Entstehung des offenen Briefs
Nach einer kurzen Begrüßung durch das 68DEINS! Kinder- und Jugendbüro und Bildungsbürgermeister Dirk Grunert sowie einem ersten Austausch über die aktuelle Situation, teilten sich die Schüler*innen in altersgleiche Kleingruppen auf. In den Kleingruppen fand der Austausch statt und es wurden Ideen und Anliegen entwickelt. Nach einer kurzen Ergebnispräsentation im Gesamtplenum wurden die Forderungen gemeinsam mit allen Teilnehmenden abgestimmt.

Über 70 Schüler*innen nahmen teil
Eingeladen zu dem Online-Austausch waren Kinder und Jugendliche aller Mannheimer Schulen. 72 Schüler*innen folgender Schulen nahmen schließlich an der Veranstaltung teil: Eugen-Neter-Schule, Freie Waldorfschule Mannheim, Geschwister-Scholl-Gymnasium, Integrierte Gesamtschule Mannheim-Herzogenried, Johanna-Geissmar-Gymnasium, Johann-Sebastian-Bach-Gymnasium, Karl-Friedrich-Gymnasium, Karl-von-Drais-Schule, Konrad-Duden-Realschule, Ludwig-Frank-Gymnasium, Liselotte Gymnasium, Rheinau-Grundschule, Ursulinen-Gymnasium, Waldschule. Als besondere Gäste waren Bildungsbürgermeister Dirk Grunert, Lea Frank als Vertreterin des 68DEINS! Jugendbeirats, Svea Braunweiler als Vertreterin des Landesschülerbeirats Baden-Württemberg und Coloma Gerner aus dem Vorstand des Stadtjugendring Mannheim e.V. vertreten.

Unterschiedliche Positionen
In einem waren sich die Teilnehmenden der Schüler*innenkonferenz einig: sie wünschen sich mehr Klarheit und Transparenz von Politik und Verwaltung. In den weiteren Gesprächen wurde aber deutlich, dass auch unter den Schüler*innen nicht eine Meinung vorherrscht, sondern ganz unterschiedliche Positionen vertreten werden, die sich so auch in den unterschiedlichen Forderungen wiederspiegeln und im Weiteren dokumentiert sind. Deutlich wurde darüber hinaus, dass die Schüler*innen das Bedürfnis haben sich auszutauschen und in der Lage sind differenzierte Meinungen zu den Themen zu formulieren.

Hintergrund
Die Veranstaltung wurde vom 68DEINS! Kinder und Jugendbüro organisiert. Mit dem Format 68DEINS! Schule und Demokratie setzt die Mannheimer Kinder- und Jugendbeteiligung einen Schwerpunkt auf die Beteiligung von Schüler*innen und die Mitbestimmung und Mitgestaltung an Mannheimer Schulen. Das 68DEINS! Kinder und Jugendbüro ist zuständig für die politische und gesellschaftliche Beteiligung junger Mannheimer*innen. Mit Hilfe verschiedener Formate werden Kinder und Jugendliche in ihrem Recht auf Beteiligung und demokratische Mitwirkung unterstützt.  68DEINS! Kinder- und Jugendbüro Mannheim befindet sich in der Trägerschaft des Stadtjugendring Mannheim e.V. sowie der Stadt Mannheim, Fachbereich Jugendamt und Gesundheitsamt und Fachbereich Demokratie und Strategie/ Kinderbeauftragte.

Downloads

Offener Brief der Mannheimer Schüler*innenkonferenz – Download
Dokumentation der Mannheimer Schüler*innenkonferenz – Download
Begleitschreiben des Landesschülerbeirats – Download