Kurzzusammenfassung der Anliegen – Stadtteilversammlung Hochstätt 2015

Hier die Zusammenfassung der Anliegen von der Stadtteilversammlung in Hochstätt vom 2. und 3. Februar 2015. Am 2. Februar waren vor allem Jugendliche beteiligt, am 3. Februar nahmen vor allem Kinder aus dem Stadtteil teil. Die Anliegen und Themen beider Gruppen sind hier kurz zusammengefasst und die Ideen und Bekenntnisse der Politiker_innen aufgenommen.

Die Anliegen und Themen der Kinder und Jugendlichen:

Thema Umwelt und Verkehr

  • Kritik an Müll auf öffentlichen Wegen
  • Hinweisschilder und Hundekottütenspender sollen aufgestellt werden
  • viele Autos fahren zu schnell, Hinweisschilder für Schulwege, dauerhafte Geschwindigkeitskontrollen
  • Gehwege in der Rohrlachstraße sind beschädigt
  • Lage der Bushaltestelle ist ungünstig, eine zusätzliche Haltestelle im Stadtteil wäre gut
  • S-Bahnhaltestelle ist schlecht beleuchtet und Angstraum von Kindern und Jugendlichen

Thema Fußballplatz

  • Der „DB Platz“ ist abgenutzt
  • gewünscht wird sich eine Aufwertung durch einen neuen Spieluntergrund mit festen Spielfeldmarkierungen, stabile Tore mit Netz, einen Fangzaun, „Hunde verboten“-Hinweisschilder
  • Fußballverein für die Hochstätt

Thema Freizeit und Stadtgestaltung

  • nur ein Korb auf dem Basketballplatz am Abenteuerspielplatz
  • der Mehrgenerationenplatz ist vor allem bei Jugendlichen unbeliebt, weil er wenig altersgemäße Spielmöglichkeiten bietet
  • „Indianerspielplatz“: Säuberung, Renovierung, bessere Beleuchtung am Weg
  • Schwimmbad im Stadtteil

Thema Respekt

  • freundlicherer und angenehmerer Umgang miteinander
  • keine Beleidigungen oder Gewalt
  • rücksichtsvoller Umgang mit dem gemeinsamen öffentlichen Raum
  • Einrichtung einer Geld- und Kleiderspende im Jugendhaus für arme Familien

Bekenntnisse der Politiker*innen:

  • Herr Waibel (BBR Seckenheim, SPD): Situation mit Ratten und Müll ist auch ein wichtiges Thema im BBR. Er lädt die Anwesenden ein, an der Sitzung am 21. Februar teilzunehmen und ihre Themen dort einzubringen. In Sachen Fußballplatz berichtet er von einer Kooperation von Bewohnertreff, Stadt und einem Seckenheimer Verein. Es ist geplant, den DB Platz aufzuwerten, und die ersten Schritte sind bereits in die Wege geleitet. Als Ansprechpartner nennt er Herrn Harald Sommer vom Bewohnertreff Hochstätt. Die Situation rund um die S-Bahnhaltestelle ist auch ihm ein wichtiges Anliegen, dass bereits mit Verantwortlichen der DB diskutiert wird. Seiner Einschätzung nach wird das Problem allerdings bis 2018/2019 fortbestehen.
  • Frau Korda-Petry (BBR Seckenheim, SPD): schlägt vor eine gemeinsame Spielplatzbegehung mit Kindern und Vertreter*innen aus dem BBR zu planen. In die Organisation sollen auch Jugendhaus und Schule mit einbezogen werden. Um auf die Müllsituation im Stadtteil aufmerksam zu machen, schlägt sie vor, eine Aktion mit selbstgebastelten Plakaten durchzuführen und bietet an, dass Thema im BBR einzubringen.
  • Frau Freisinger (BBR Seckenheim, CDU) will sich darum kümmern, dass neue Schulweg kreuzt Schilder aufgestellt werden. Außerdem ist ihr die mangelhafte Beleuchtung im Stadtteil ein besonderes Anliegen, für das sie sich besonders einsetzen will.
  • Frau Stanke (BBR Seckenheim, CDU) will sich die Hundekot-Tütenspender vornehmen. Um die Gehwege in der Rohrlachstraße zu verbessern, verspricht sie, die Strecke abzugehen und nach Mängeln zu sehen.
  • Herr Zapf (BBR Seckenheim, Grüne) betont, dass Kinder und Jugendliche ein Recht haben, sich über Missstände zu beschweren. Er empfiehlt bei Problemen wie zum Beispiel bei Spielplätzen die Internetseite http://mannheim.mängelmelder.de/ der Stadt Mannheim, auf der Mängel gemeldet werden können.