Kurzzusammenfassung der Anliegen – Stadtteilversammlung in Käfertal 2015

Hier findet ihr die Anliegen der Stadtteilversammlung in Käfertal vom 15.10.2015 kurz zusammengefasst. Genauere Informationen findest du in der Dokumentation (hier).

Anliegen der Kinder und Jugendlichen:

Junge Geflüchtete (Benjamin-Franklin-Village)

  • Unsicherheit bzgl. des Vorgehens der Behörden
  • fehlende Deutsch-Sprachkurse
  • fehlende Tagesangebote und Bildungsangebote

Kernzeitbetreuung der Käfertal-Grundschule

  • Neu- und Umgestaltung des Stempelparks (Kinder- und jugendgerecht)
  • Ideen für den Schulhof der Käfertal-Grundschule

Kernzeitbetreuung Albrecht-Dürer-Grundschule

  • Verkehrssicherheit (Unterführung Mannheimer Straße)
  • Ideen für die Gestaltung des Schulhofes der Albrecht-Dürer-Grundschule
  • Spielplatz – Idee eines Star-Wars-Spielplatzes

Sprecher*innenrat des Kinder- und Jugendheims St. Joseph

  • Neu- und Umgestaltung des Stempelpark (Kinder- und jugendgerecht)
  • Gestaltung des Habichtplatzes
  • zu geringe Anzahl öffentlich zugänglicher Sportanlagen

Jugendtreff St. Hildegard – Käfertal

  • Sicherheit und Sauberkeit im Öffentlichen Raum, Vermüllung und Beschmierung sowie die fehlende Beleuchtung von Unterführungen und Spielplätzen

Andere

  • mehr Plätzen für ältere Kinder und Jugendliche im Stadtteil
  • keine Verringerung der Öffnungszeiten in der Bücherei – Zweigstelle Käfertal.
  • gefährliche Unterführung in der Mannheimer Straße,
  • fehlende Sportanlagen im Stadtteil Käfertal
  • Wunsch nach mehr Hilfe und Sicherheit für Flüchtlinge.

Politiker*innenbekenntnisse:

Melanie Seidenglanz nimmt sich vor Kinder- und Jugendliche aus Käfertal in den Planungsprozessen zur Neugestaltung des Stempelparks mit einzubeziehen.

Gerd Stüber-Fehr nimmt als Thema die Gestaltung des Habichtplatzes mit, der seiner Meinung nach, gerade für Jugendliche ein erhebliches ungenutztes Potential hat.

Chris Rihm berichtet, dass die thematisierte Unterführung (Mannheimer Straße) planmäßig im nächsten Jahr zu einer ebenerdigen Querung werden soll

Michael Mayer erklärt sich bereit, sich nach der Veranstaltung mit Nachdruck für Deutschkurse für die Flüchtlinge in der Unterkunft „Benjamin Franklin Village“ einzusetzen.

Die anwesenden geflüchteten jungen Menschen erhielten einen Sprachkurs und Herr Mayer organisiert weitere Spender solcher Sprachkurse über öffentliche Sponsorensuche